Press Releases

21. September 2021 - Stellungnahme zur Revision des Gentechgesetzes: öffentlicher Brief an Nationalrat

26. April 2021 - Scientific Critique: A Distortion of Science and a Danger to Public and Environmental Safety

24. February 2020 - Open letter: Thank you Mr. Assange - On how Wikileaks and Mr. Assange are helping science

20. Oktober 2019 - Joint PR: Risk assessment of genetically engineered plants deemed insufficient

20. Oktober 2019 - Joint PR: Risikoabschätzung gentechnisch veränderter Pflanzen ungenügend

24. Mai 2019 - Joint PR: Interdisciplinary symposium on gene drives: International scientists call for a critical public discourse

24. Mai 2019 - Joint PR: Die genetische Kettenreaktion auf dem Prüfstand. Interdisziplinäres Symposium zur Gene Drive Technologie

21. Mai 2019 - Joint PR: International scientists urge precaution with gene drives: new study

21. Mai 2019 - Joint PR: Nouvelle étude sur le forçage génétique: des scientifiques du monde entier exhortent à la plus grande prudence

21. Mai 2019 - Joint PR: Nicht zu viel Drive bei Gene Drives: Internationale Wissenschaftler mahnen in neuer Studie zur Vorsicht im Umgang mit der gentechnischen Methode zur beschleunigten Genvererbung

2. Oktober 2017 - CSS PR: Rolle der neuen gentechnischen Verfahren für die europäische Landwirtschaft bleibt umstritten

22. März 2017 - CSS PR: Wissenschaftliche Unsicherheiten über das Krebsrisiko von Glyphosat werden weiterhin ignoriert 

16. November 2016 - Joint PR: Unabhängige Wissenschaftler starten internationales Forschungsprojekt

19. August 2016 - CSS PR: Kein wissenschaftlicher Konsens über neue gentechnische Verfahren


An die Mitglieder des Parlaments

Bern, Sept./Nov. 2021

Revision des Gentechnikgesetzes

Sehr geehrte Parlamentarier*innen des National- und Ständerats

Gerne machen wir Sie als Verein kritischer Wissenschaftler*innen aus der ganzen Schweiz auf unsere Position bezüglich der aktuellen Revision des Gentechnikgesetzes und dem regulatorischen Umgang mit neuen Verfahren der Genomeditierung mit CRISPR-Cas und ähnlichen Tools aufmerksam:

Die Critical Scientists Switzerland (CSS) begrüssen die Verlängerung des Anbaumoratoriums. Organismen, die mit neuen Gentechnikverfahren produziert wurden, müssen dem geltenden Gentechnikgesetz (GTG) unterstellt werden und entsprechend den dort geltenden Vorgaben (Vorsorgeprinzip, Risikobewertung, Step-by-Step-Verfahren, Kennzeichnung, Monitoring) reguliert werden.

Aux membres du Parlement

Berne, Sept./Nov. 2021

Révision de la loi sur le génie génétique

Chers parlementaires du Conseil national et du Conseil des Etats

En tant qu'association de scientifiques critiques de toute la Suisse, nous avons le plaisir d'attirer votre attention sur notre position concernant la révision actuelle de la Loi sur le génie génétique (LGG) et le traitement réglementaire des nouvelles techniques d'édition du génome utilisant CRISPR-Cas et des outils similaires :

Critical Scientists Switzerland (CSS) se félicite de la prolongation du moratoire sur les cultures commerciales d’OGM. Les organismes produits à l'aide de nouvelles techniques de génie génétique doivent être soumis à la LGG en vigueur et réglementés conformément aux exigences qui y sont énoncées (principe de précaution, évaluation des risques, procédures par étapes, étiquetage, surveillance).

Scientific Critique of Leopoldina Statement

Critical Scientists Switzerland (CSS) and the European Network of Scientists for Social and Environmental Responsibility (ENSSER) have published a scientific critique in response to the German National Academy of Sciences Leopoldina and the European Academies Science Advisory Council (EASAC) demanding in recent statements that the EU stops regulating 'genome-edited' plants.

Critical Scientists Switzerland (CSS) and the European Network of Scientists for Social and Environmental Responsibility (ENSSER) have analysed two statements by the German Academy of Sciences Leopoldina and the European Academies Science Advisory Council (EASAC) in which both called on the EU Commission to end the regulation of so-called ‘genome-edited’ organisms and also older transgenic genetically modified organisms (GMOs). ENSSER and CSS found both statements to be seriously lacking in scientific objectivity and rigour. The literature quoted by Leopoldina and EASAC was selected to support their preconceived conclusion. We list more than 200 relevant scientific publications which suggest another conclusion. 'Genome editing', just as much as the older transgenic techniques, demonstrably poses risks to the environment and human health. Moreover, the relative ease of use and low cost of CRISPR, the best-known and most widely used 'genome editing' tool, gives rise to a considerably higher potential for dual use, abuse and accidental misuse. The application of 'genome editing' as gene drives (which are intended to permanently modify, replace or eradicate whole populations or species in the wild) is an additional cause for great concern.

Press Release on our Scientific Critique

Report

On how Wikileaks and Mr. Assange are helping science

One of the most basic scientific rules is that a scientist needs to work based on facts. The recent rise of ‘Fake News’ and the manipulation of research outcomes and attempts to suppress and bend scientific information that is inconvenient to powerful stakeholders undermines the trust in science and scientists. Platforms like Wikileaks are therefore not only of invaluable importance for democratic-minded people in controlling the powerful but are as well an invaluable asset for the scientific community by providing facts for their work. This is what Wikileaks and Mr. Assange did in the past. They provided facts and thereby helped egs. scientists of our organization in their work as outlined hereafter. Everyone contributing to providing and/or producing facts ought to be protected: Whistleblowers, Journalists and Scientists alike.

Full PDF-Version: Assange_Statement_24Feb20.pdf

Bern, 2. Oktober 2017

An der High-Level-Conference der EU-Kommission wurde letzte Woche in Brüssel darüber diskutiert, welche Rolle neue gentechnische Verfahren künftig für die europäische Landwirtschaft spielen könnten. Während  die EU-Kommission die Führungsrolle der EU in der Forschung und Entwicklung neuer Tier- und Pflanzenzuchtstrategien mit Hilfe der neuen Verfahren stärken möchte, sprachen sich kritische Wissenschaftler, Verbraucherverbände und die Internationale Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen (IFOAM) für eine Risikobewertung  dieser Techniken zum Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit aus.

Die Entscheidung, ob die neuen gentechnischen Verfahren künftig unter die Gentechnik-Gesetzgebung fallen, wird die europäische Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion erheblich beeinflussen. Die EU-Kommission hat diese Entscheidung jedoch bisher immer wieder aufgeschoben.

Am Donnerstag, 28. September veranstaltete die EU-Kommission in Brüssel nun eine High-Level-Conference zu diesem Thema unter dem Titel „Moderne Biotechnologie in der Landwirtschaft - den Weg für verantwortliche Innovation ebnen“. Die Frage, wie Innovationen im Bereich der Biotechnologie unterstützt und gleichzeitig deren sichere Anwendung garantiert werden kann, wurde mit zahlreichen Experten diskutiert. Dazu gehörten EU-Parlamentarier, Mitglieder der Kommission, Wissenschaftler und Verbandsvertreter.